Neuer Kurs: Exploring Creativity mit Mark Guiliana

Mark Guiliana

Mark Guiliana ist zur Zeit einer der angesagtesten Trommler des Planeten. Er beherrscht das gesamte Spektrum von Jazz über Rock bis hin zu elektronischer Musik und wird für seine rhythmische Raffinesse, seine Kreativität und seinen individuellen Sound bewundert. Die JazzTimes schrieb treffend: „Guiliana, ein technischer Meister mit einem seltenen Sinn für Musikalität, ist in den letzten zehn Jahren zu einem der einflussreichsten Schlagzeuger seiner Generation geworden”.

Die Energie und Präzision von Guilianas Drumming war der rhythmische Motor auf David Bowie’s letztem Album Blackstar, das mit 5 Grammy ausgezeichnet wurde. Guiliana hat ausserdem mit Keyboarder Brad Mehldau aber auch dem Gitarrenhelden John Scofield, Soundgarden/Pearl Jam Drummer-Songwriter Matt Cameron, der Neo-Soul-Songwriterin Meshell Ndegeocello oder Jazz-Bassist Avishai Cohen zusammengearbeitet.

Hier geht's zum Kurs!

In seinem Kurs geht es Mark im Wesentlichen darum, die eigene Kreativität zu erforschen und Wege und Werkzeuge zu finden, um eigene Ideen auf dem Instrument zu entwickeln. Oben drauf gibt es zwei großartige Soli und ein interessantes Interview über Marks Leben und seine Karriere in New York. Und wir sind sehr stolz darauf einen weiteren Weltklasse Trommler auf unserer Platform zu haben.

Herzliche Grüße, Dirk

Fotos by ©Thorsten Eichhorst 

 

Share

Seit seinem Studium am Percussion Institute of Technology in Los Angeles spielte der Groovemaster made in Germany (drums & percussion Magazin) mit diversen Chartplatzierungen in den deutschen Top 100, sowie einem #1 Hit in den amerikanischen Billboard Charts, auf Dutzenden von CDs und unzählige Gigs auf der ganzen Welt. Er trommelte für Gloria Gaynor, Kruder & Dorfmeister, Pee Wee Ellis, West Bam, Inga Rumpf, Elen uva. Dirk war 16 Jahre Drummer der deutschen Hip Hop-Formation Jazzkantine, ausgezeichnet mit dem ‘Echo’ und ‘Jazz-Echo’. Er trommelt seit mehr als 20 Jahren für den Funk/Soul-Act Count Basic, ausgezeichnet mit dem „Amadeus-Award“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere